Aussterben des Berggorillas

10. April 2023 15:15

Es wird angenommen, dass sich Gorillas im Allgemeinen vor etwa 9 Millionen Jahren aus Affen und anderen Affen in Arabien und Afrika entwickelt haben. Nach einiger Zeit (vor etwa 2 Millionen Jahren) trennten sich östliche Gorillas von den westlichen Gorillas in West- und Zentralafrika. Die östlichen Gorillas teilten sich vor 400.000 Jahren weiter in das, was wir heute als Berggorillas und östliche Flachlandgorillas kennen.

Die grĂ¶ĂŸten Bedrohungen fĂŒr das Überleben dieses einst vom Aussterben bedrohten Menschenaffen gehen von politischer InstabilitĂ€t, menschlichen Eingriffen und Walddegradierung aus. Nur etwa 1.000 dieser Menschenaffen gibt es laut der letzten VolkszĂ€hlung noch auf der Welt.

Die weltweit kleinste Population von Berggorillas - eine Unterart des östlichen Gorillas - ist zweigeteilt. Etwas mehr als die HÀlfte lebt im Virunga-Gebirge, einer Reihe erloschener Vulkane, die an die Demokratische Republik Kongo, Ruanda und Uganda grenzen. Der Rest befindet sich im Bwindi Impenetrable National Park in Uganda.

Wie der Name schon sagt, leben Berggorillas in WĂ€ldern hoch in den Bergen in Höhen von 8.000 bis 13.000 Fuß. Sie haben dickeres Fell und mehr davon im Vergleich zu anderen Menschenaffen. Das Fell hilft ihnen, in einem Lebensraum zu ĂŒberleben, in dem die Temperaturen oft unter den Gefrierpunkt fallen. Aber da die Menschen immer mehr in das Territorium der Gorillas vorgedrungen sind, wurden die Gorillas fĂŒr lĂ€ngere Zeit weiter in die Berge gedrĂ€ngt, was sie dazu zwang, gefĂ€hrliche und manchmal tödliche Bedingungen zu ertragen.

Berggorillas leben in der Regel in Gruppen von mehreren Weibchen mit ihren Jungen und in der Regel einem dominanten erwachsenen MĂ€nnchen – bekannt als SilberrĂŒcken wegen des silbernen Haarflecks auf RĂŒcken und HĂŒften.

Die Hauptbedrohung fĂŒr Gorillas sind Menschen und der damit verbundene zunehmende Druck auf den Lebensraum des Gorillas.

Gorillas, die mit Menschen in Kontakt kommen, können anfĂ€llig fĂŒr menschliche Krankheiten sein, die Gorillas in schwereren Formen erleiden. Berggorillas können sogar an der ErkĂ€ltung sterben.

Berggorillas sind nicht nur vom Verlust ihres Lebensraums durch menschliche Eingriffe bedroht, sie sind auch Opfer menschlicher Gewalt geworden. WĂ€hrend in Afrika der BĂŒrgerkrieg tobt, wurden die BemĂŒhungen zur Erhaltung der Berggorillapopulationen eingeschrĂ€nkt. Berggorillas wurden auch von Wilderern getötet oder gefangen genommen. Ihre Körperteile werden an Sammler verkauft, und Babygorillas werden illegal als Haustiere, Forschungsthemen oder private Zootiere verkauft.

Seit Jahrzehnten drÀngen Menschen in die WÀlder des Berggorillas in Zentralafrika - heute gibt es nur noch etwa 1000 dieser prÀchtigen Tiere auf der Welt.

Berggorillas sind ebenso schĂŒchtern wie stark. Aber wenn sie bedroht werden, können sie aggressiv sein. Sie schlugen sich auf die Brust und stießen wĂŒtendes Grunzen und BrĂŒllen aus. Gruppenleiter werden bei der Bedrohung Anklage erheben. MĂŒtter werden bis zum Tod kĂ€mpfen, um ihre Jungen zu beschĂŒtzen.

Ausgewachsene mĂ€nnliche Berggorillas können bis zu 180 kg (400 lb) wiegen. Frauen wiegen die HĂ€lfte davon bei etwa 90 kg ( 200 lb). Abgesehen von dem silbernen Streifen auf dem RĂŒcken unterscheiden sich mĂ€nnliche Berggorillas von weiblichen, weil sie einen Fellkamm auf dem Kopf haben. Beide Geschlechter haben Ă€hnlich dicke schwarze Haare, die ihren Körper bedecken. Ihr dichtes Haar hĂ€lt sie bei kalten Bergtemperaturen warm.

Der Berggorilla, ein großer, starker Affe, der Afrikas VulkanhĂ€nge bewohnt, hat nur wenige natĂŒrliche Feinde. Aufgrund schĂ€dlicher menschlicher AktivitĂ€ten wie Wilderei, BĂŒrgerkrieg und Zerstörung von LebensrĂ€umen ist der Berggorilla, eine Unterart des östlichen Gorillas, zur am stĂ€rksten gefĂ€hrdeten Gorillatypus geworden.

Trotz der Bedrohung durch den Menschen sind diese Tiere sehr freundlich.

Was muss Ihrer Meinung nach heute getan werden, um das Überleben dieser außerordentlich freundlichen Tierart zu sichern, die im Charakter den edelsten Menschen Ă€hnelt?

Urkunden (Download Dokumente im ZIP-Archiv)