Giftige Reifenablagerungen

24. April 2023 12:26

Altreifen sind eine moderne Gefahr, die eine große Herausforderung für die Welt darstellt.

Die Anhäufung von Reifen auf Mülldeponien ist eine der Hauptauswirkungen, die sich aus der Herausforderung des Reifenrecyclings ergeben. Ihre hohle, abgerundete Form nimmt auf Deponien wertvolle Gestalt an. Außerdem bleiben Reifen oft nicht begraben. Sie haben die unglückliche Angewohnheit, Gase wie Methan einzufangen und dann durch Deponien zu "sprudeln", wobei sie dabei Deponieauskleidungen zerreißen.

Nur Reifen über einen längeren Zeitraum auf den Boden zu stellen, reicht aus, um nützliche Bodenbakterien auszurotten. Flora und Fauna sind auf die Nährstoffe angewiesen, die diese Bakterien zur Ernährung produzieren. Ohne die Bakterien verlieren Pflanzen- und Tierarten Lebensraum und sterben ab.

Daher wächst die Bedeutung und Notwendigkeit des Reifenrecyclings so schnell wie die Menge der Reifen, die sich auf Deponien stapeln.

Milliarden von Fahrzeugreifen werden jedes Jahr entfernt und entsorgt, aber der Umgang mit diesen robusten Kunststoff-, Gummi- und Metallabfällen, ohne die Umwelt zu schädigen, hat sich als bisher unüberwindbare globale Herausforderung erwiesen.

Mit einer weltweit wachsenden Bevölkerung - insbesondere unter den aufstrebenden Mittelschichten in ärmeren Ländern, die mehr Zugang zu Fahrzeugen erhalten – steigt die Fahrzeugnutzung. Je mehr Kilometer gefahren werden, desto mehr Reifen werden ausgetauscht und es müssen mehr Altreifen entsorgt werden.

Reifen sind auf Haltbarkeit und Sicherheit ausgelegt. Leider ist es das, was es so schwierig macht, sie wiederzuverwenden oder zu recyceln.

Dieses globale Altreifenproblem besteht in den großen Mengen an Deponien, die weltweit von Reifen beansprucht werden. In Colorado zum Beispiel gibt es eine Altreifenlagerstätte mit 60 Millionen Reifen – 550.000 Tonnen Material –, die auf dem Land deponiert wurden. Darüber hinaus landen mindestens zwei Drittel der Milliarden von Reifen, die jedes Jahr weltweit verwendet werden, auf legalen oder illegalen Mülldeponien.

So aufgestapelte Altreifen ziehen krankheitsübertragende Nagetiere an, machen das Land, auf dem sie abgeladen werden, unbrauchbar und geben schädliche Chemikalien in die Atmosphäre ab, wenn sie sich langsam zu zersetzen beginnen.

Reifen sind der perfekte Nährboden für vektorübertragene Krankheiten wie das West-Nil-Virus. Die offene Mitte eines Reifens sammelt Regenwasser, während er sitzt, wodurch kleine, stille Wasserbecken entstehen. Diese Pools sind der perfekte Ort für Mücken, um ihre Eier zu legen. Reifen auf diese Weise zu lagern ist vergleichbar mit dem Bau eines Hauses für diese lästigen Insekten.

Altreifenhalden fangen aufgrund ihrer Größe und Entflammbarkeit von Reifenmaterialien häufig Feuer. Einige Altreifenbrände können bis zu neun Monate lang brennen, da Millionen von aufgestapelten Reifen langsam abbrennen.

Brennende Reifen setzen krebserregende und erbgutverändernde Giftstoffe in die Atmosphäre frei und können daher nur mit fortschrittlichen Luftemissionskontrollsystemen relativ sicher verbrannt werden. Leider sind solche Systeme teuer: Sie sind für die Abfallwirtschaft in Entwicklungsländern nicht zugänglich und in größeren Volkswirtschaften oft nicht rentabel genug.

Gebrauchte Reifen werden häufig in natürlichen Umgebungen, in Flüssen und in Ozeanen entsorgt. Zum Beispiel schätzen einige Forscher, dass 10-28% aller Mikroverbundabfälle im Meer von gebrauchten Reifen stammen.

Reifenhalden sind besonders gefährlich, weil Reifen, die sich in der Sonne aufheizen und schmelzen, jeden Tag die Luft vergiften. Brände auf solchen Deponien treten ebenfalls häufig auf und können mehrere Monate andauern. Brände in Reifenhalden sind viel schwieriger zu löschen, und ein großes Feuer in einer Reifenhalde ist fast unmöglich zu löschen.

Heutzutage sind mehrere dutzend Milliarden Reifen in verschiedenen Teilen des Planeten auf Mülldeponien verstreut. Das Leben neben solchen Deponien kann nicht angenehm sein. Solche Deponien fangen oft Feuer und zwingen die Behörden, die lokale Bevölkerung zu evakuieren. Das Ausmaß der Evakuierung erreicht normalerweise mehrere Zehntausend Menschen.

Denkst du, das ist ein großes Problem? Wie sollte dieses Problem Ihrer Meinung nach gelöst werden?

Urkunden (Download Dokumente im ZIP-Archiv)